Italiener in Hannover

Wie in den meisten Mittelmeer-Ländern läuft – so auch in Italien – die Nahrungsaufnahme kompett anders ab als als es hier in Deutschland üblich ist. Wie selbstverständlich gehört hierzu ein selbst angebauter Wein und selbstverständlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Das Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet allen die Chance über den Tag zu reden, Geschichten zu lauschen und erzählen und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu bestärken. Daher braucht das Mittagessen im Süden Europas häufig auch viel länger als in Deutschland, es kann sich, wie in Spanien auch, über mehrere Stunden ziehen und beinhaltet mindestens drei Gänge. Vor allem das Abendessen, das in den meisten Fällen viel später als in Nord- und Mitteleuropa begonnen wird, ist als wichtigste und größte Speise des Arbeitstages, ein beeindruckendes Spektakel., Vitello tonnato ist eine klassische italienische Antipasto, welche aus dem Piemont stammt. Die erst einmal außergewöhnliche Kombination aus Kalbsfleisch wie auch Thunfischsauce macht den aussergewöhnlichen Charme von dem Gericht aus. Das Fleisch vom Kalb wird erst einmal gekocht wie auch bekommt durch den zugefügten Gemüse wie auch Wein einen intensiven, aber feinen Geschmack. Zu Gunsten der Thunfischsauce werden Thunfisch, Mayonnaise, Kochwasser wie auch entsprechend Wohlgeschmack Sardellen ebenso wie Kapern fein püriert. Das sorgfältig bearbeitete Fleisch von dem Kalb wird im kalten Status dann mit der Soße übergossen, hierfür werden Kapern wie auch Scheiben von Zitronen garniert. Das Gericht wird nicht nur in italienischen Restaurants aufgetischt, sondern ist auf Grund der Bekanntheit mittlerweile auch in Lebensmittelhandeln zu erwerben., Als Pasta werden Nudelgerichte betitelt. Der italienische Nudelteig besteht anders als in Deutschland gebräuchlich, an welchem Ort dieser mit Eiern hergestellt wird, lediglich aus Hartweizengries, Wasser sowie Salz. Traditionell von Hand hergestellte Pasta wird hinterher getrocknet und einige Sekunden in heißem Wasser gegart. In der heutigen tatsächlichen Nudelform ist die Pasta seit dem Zeitpunkt des frühen Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudeln an sich lässt sich bis weit in die Antike zurückverfolgen. In Deutschland sind gerade Spaghetti in Form von Bolognese oder Napoli sehr populär sowie stehen daher in allen italienischen Gaststätten auf dem Menu. In Italien sowie ebenfalls im gesamten Mittelmeerraum wird Pasta ebenso gerne „pur“ verzehrt, auf die Weise, dass die Pasta einfach nur mit ein klein bisschen Olivenöl sowie gegebenenfalls Knoblauch verfeinert werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ betitelt, bspw. bei Lasagne., Auch sofern keineswegs sämtliche Italiener in der Bundesrepublik Deutschland in der Gastro tätig sind, fallen sie an dieser Stelle doch noch gerade in das Auge, weil es etlich italienische Restaurants in der Bundesrepublik Deutschland gibt, welche des Öfteren in familiärer Gepflogenheit über etliche Generationen weitergeführt werden, sowie es ebenfalls in Italien normal ist. Die meisten italienischen Immigranten kamen zu den 50er Jahren als dringend gebrauchte Arbeiter bezpglich des Wirtschaftswunders zur Bundesrepublik Deutschlands wie auch zahlreiche davon sind hier geblieben und bauten sich ebenfalls in zweiter Generation eine Existenz auf. Dennoch entschlossen sich eine Menge italienischer Immigranten dafür, die italienische Staatszugehörigkeit statt der deutschen zu behalten. Die Menschenschar der italienischen Immigranten stellt in der Bundesrepublik Deutschland eine der größten und traditionsreichsten dar. Man nennt diese entweder Italo-Deutsche oder Deutschitaliener., Zu den klassischen Antipasti gehören etliche Gerichte inkl. Tomaten, z. B. Caprese. Dieses ursprünglich von der Insel Capri stammende Gericht setzt sich aus Mozzarella, Tomaten, Olivenöl und Basilikum zusammen und greift damit die Landesfarben Italiens auf, weshalb dieses als eines der Gerichte des Landes gilt. Der Insalata Caprese wird nicht gekocht, daher ist dies einfach und zügig herzustellen. Qualitätsunterschiede existieren aufgrund dessen in erster Linie bei den verwendeten Zutaten. In der klassischen italienischen Küche werden aufgrund dessen gerade gut reif geerntete wie auch geschmacksvolle Tomatensorten verwendet wie auch anstatt dem standart Mozzarella seitens Kuhmilch, die würzigere Büffelmozzarella. Das in der Bundesrepublik Deutschland ebenso ziemlich beliebte Bruschetta war ursprünglich ein Gericht für Leute der unteren Gehaltsklasse und besteht aus gerösteter Backware, welches mit der Knoblauchzehe abgerieben und hinterher mit Olivenöl perfektioniert wird. In Deutschland ist in erster Linie die Variante „con pomodore“ angesehen, inklusive dem frischen Tomatensalat obenauf., Italien ist berühmt wegen der Eiscreme, welche da eine bereits lange Tradition hat. Eis gab es bereits in dem alten Rom, wo dieses aus Schnee und Eis von dem Gebirge produziert wurde, welche von Schnellläufern in die Stadt geliefert wurden. Das heute gerade erfolgreiche Eis aus Milch ist etwa seit dem 16. Jahrhundert im Westen belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Aber ebenfalls Sorbets wie auch Wassereissorten erfreuen sich in Italien großer Beliebtheit und können beinahe an jeder Ecke erworben werden. Zusätzlich zu italienischen Gaststätten haben es auch zahlreiche Eisdielen geschafft, sich in der Bundesrepublik Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selber wird Eis mit Vergnügen als traditionelles Dessert, im Eisbecher inklusive Früchten, gereicht wie auch zum Schluss eines Menüs augetischt. Vor allem im Sommer ist die kühle süße Nachspeise ein Muss., Neben Nudeln haben auch Gerichte mit Reis eine bereits lange Gepflogenheit in der italienischen Kochstube sowie vor allem nördlich vom Lande sehr üblich, wo Reis seit dem Zeitpunkt der Auferweckung gepflanzt wird. Reisgerichte werden entweder als erste Hauptspeise oder ebenfalls in Form von einer Beilage zu Fleischgerichten gereicht. Italienische Gaststätte setzen in erster Linie auf Risotto, welches langwierig bezüglich der Produktion, aber in der Bundesrepublik Deutschland wirklich gefragt ist. Risotto kann mit verschiedenen Zutaten, zum Beispiel Meeresfrüchten oder Pilzen verfeinert werden. Risibisi gilt als eines der klassischen Gerichte Venedigs, also gekochter Reis mit Erbsen, welches das allererste Gericht für den Dogen am Markustag war. Reis wird in Norditalien bis heute angebaut.%KEYWORD-URL%

Comments are closed.