Italienisches Restaurant in Hannover

Gerne werden in Italien Wurstwaren als Vorspeise verzehrt. Keineswegs alle Artikel der abwechslungsreichen Auswahl an Wurst- und Schinkenware in der italienischen Kochstube haben es auch nach Deutschland geschafft, nichtsdestotrotz sind Salami und Co. ebenfalls hier ziemlich populär. Vor allem der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken wird häufig als Vorspeise, auch auf dem Antipasti Teller gereicht. Parmaschinken verfügt über einen Markenschutz sowie sollte, damit die Bezeichnung getragen werden darf enorme qualitative Erwartungen erfüllen. Darüber hinaus muss er in der Region Parma lufttrocknen sowie reifen, die Schweine dürfen ebenfalls ausschließlich aus Nord- ebenso wie Zentralitalien abstammen. Ebenso weitere traditionelle Wurstwaren wie die Mortadella wird häufig seitens der Deutschen gekauft, werden dort allerdings eher im Zuge des ausgiebigen Frühstücks beziehungsweise bei dem kalten Abendessen gegessen. Wie beliebt die Fleischwaren in Italien als Appetithäppchen sein können, offenbart die Benennung „Antipasti all’italiano“., Neben Pasta haben ebenso Speisen mit Reis eine lange Gepflogenheit in der italienischen Kochstube wie auch vor allem nördlich des Landes ziemlich gängig, wo Reis seit dem Zeitpunkt der Wiederauferstehung angebaut wird. Gerichte mit Reis vermögen entweder als erste Hauptspeise oder ebenfalls in Form von einer Beilage zu Fleischgerichten gereicht werden. Italienische Gaststätte setzen vor allem auf Risotto, welches langwierig in der Herstellung, jedoch in Deutschland ziemlich gefragt ist. Risotto mag mit verschiedenen Zutaten, z. B. Pilzen oder Meeresfrüchten ausgefeilt werden. Als eines der traditionellen Gerichte Venedigs gilt Risibisi, also gekochter Reis einschließlich Erbsen, dass die allererste für den Dogen am Markustag war. Reis wird in Norditalien bis heute angebaut., Wie in vielen Mittelmeer-Staaten läuft – so auch in Italien – die Nahrungsaufnahme kompett anders ab als als es hier in Deutschland gang und gäbe ist. Wie selbstverständlich gehört dazu ein selbst angebauter Tropfen Wein und selbstverständlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet allen die Chance über den Tag zu reden, Geschichten zu erzählen und zu hören und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu bestärken. Darum dauert eine Mahlzeit in Italien meistens auch viel länger als hierzulande, es kann sich, wie in Frankreich auch, über 2 bis 3 Stunden ziehen und hat mehrere Gänge. Vor allem das Abendessen, das in den meisten Fällen etwas später als in Nord- und Mitteleuropa eingenommen wird, ist als die größte Speise des Arbeitstages, ein großes Fest., Zu den traditionellen Antipasti zählen zahlreiche Zubereitungen einschließlich Tomaten, bspw. Caprese. Das am Beginn seitens der Insel Capri stammende Gericht besteht aus Mozzarela, Tomaten, Olivenöl sowie Basilikum und greift dadurch die Landesfarben Italiens auf, weswegen dieses als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird nicht gekocht, aus diesem Anlass ist es schnell und einfach anzurichten. Qualitätsunterschiede gibt es aufgrund dessen vor allem im Rahmen der verwendeten Zutaten. In der klassischen italienischen Küche werden demnach vor allem gut reif geerntete sowie geschmacksvolle Tomatensorten benutzt sowie anstatt dem normalen Mozzarella aus Kuhmilch, die intensivere Büffelmozzarella. Das in der BRD ebenfalls wirklich beliebte Bruschetta war am Beginn ein Gericht für arme Menschen besteht aus gerösteter Backware, das anhand einer Knoblauchzehe abgerieben und nachher mittels Olivenöl beträufelt wird. Bei den Deutschen ist in erster Linie die Variante „con pomodore“ beliebt, einschließlich dem frischen Salat mit Tomaten obenauf., Italien ist als südlicher Nachbar seit Schluss des 2. Weltkriegs und in erster Linie seit dem Zeitpunkt der Zuwanderung im Rahmen des Wirtschaftswunders bezüglich der Deutschen ein gefragtes Urlaubsland. Mittelmeerisches Ambiente, beeindruckende antike Architekturen, köstliches Essen sowie selbstverständlich herrliche Strände sowie zahlreiche gute Wohmmöglichkeiten bewegen gegenwärtig etliche Deutsche an die Adria, den Comer See sowie weitere Mittelmeerstrände. Viele italienische Gaststätten in Deutschland und deren Popularität tragen gewiss zu einem kontinuierlichen Reisewillen nach Italien an, trotz preiswerteren Urlaubszielen. Ein Positiver Aspekt Italiens ist sicher ebenfalls die gute Erreichbarkeit anhand Bahn, Bus sowie Automobil für alle, die aus unterschiedlichen Gründen keineswegs in die Ferien fliegen möchten. Durch die Zugehörigkeit zu dem Euro-Währungsgebiet fällt ebenfalls lästiges Umtauschen weg. Mit preisgünstigen Flügen ist man ebenfalls aus dem Norden Deutschlands, bspw. aus Hannover oder Bremen, zügig im Urlaubsland und mag die italienische Kochkunst vor Ort genießen., Abhängig durch die Lage an dem Meer wie auch den zahlreichen Alpenflüsse, die sich durch Norditalien fließen, haben Gerichte bezüglich verschiedenen Fischen eine bereits lange Gepflogenheit in Italien. Bedeutungslos, ob als Antipasti, Suppe oder als Hauptgericht, Fisch wird in Italien abwechslungsreich und im Normalfall wirklich kalorienarm zubereitet, zum Beispiel auf dem Bratrost oder in Brühe. Neben Flussfischen wie Barsch, Forelle und Goldbrassen, kommen ebenfalls Seefische sowie Seeteufel sowie diverse Meeresfrüchte zu Tisch. Eine besondere Delikatesse, welche man in italienischen Restaurants in der BRD jedoch nur in der Oberklasse entdeckt, beispielsweise in Hannover oder München, wäre die original norditalienische Muschelsuppe inklusive Miesmuscheln. Auch gebratene Fische werden wegen der Verfügbarkeit meist nur als Saison abhängige Spezialität in Deutschland angeboten, sollten dann jedoch auf jeden Fall ausgetestet werden!

Comments are closed.