Restaurant Hannover

Bedingt durch die Position an dem Meer sowie die vielen Alpenflüsse, die sich durch Norditalien fließen, haben Fischgerichte eine bereits lange Gepflogenheit in Italien. Ganz gleich, ob als Antipasti, Suppe beziehungsweise als Hauptgericht, Fisch wird in Italien facettenreich wie auch im Normalfall ziemlich kalorienarm zubereitet, entweder in der Brühe oder auf dem Grill. Zu Flussfischen sowie Barsch, Forelle sowie Goldbrassen, kommen ebenso Seefische wie Seeteufel sowie verschiedene Meeresfrüchte zu Tisch. Eine einzigartige Delikatesse, welche man in italienischen Gaststätten in der BRD allerdings ausschließlich in der Oberklasse findet, bspw. in München oder Hannover, ist die original norditalienische Muschelsuppe mit frischen Miesmuscheln. Ebenfalls gebratene Fische werden auf Grund der Verfügbarkeit im Normalfall nur als Saison abhängige Delikatesse in Deutschland offeriert, sollten dann jedoch unbedingt ausgetestet werden!, Die Pizza ist eines der bekanntesten Nationalgerichte Italiens wie auch namensgebend für viele italienische Gaststätte, welche sich als Pizzaria betiteln. Bis in die Antike geht die Tradition gebackener Teigwaren zurück, mit der Einführung der Tomate in den Westen wie auch der steigenden Popularität entwickelte sich in dem 19. Jahrhundert die heutige Pizza, welche herkömmlich mittels Tomate, Mozzarella und Basilikum belegt wird. Es sind aber ebenfalls zahlreiche weitere Beläge möglich, die jeweilig vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Besondere an der Pizza ist auch, dass sie sehr stark erhitzt gebacken wird, was am besten in dem Steinofen funktioniert. Die in Deutschland beliebteste Version ist die Salami Pizza. Die Herstellung von Pizza wird in Italien beinahe als Kunst angesehen und es gibt viele Wettkämpfe und Auszeichnungen für die besten Köche, die selbstverständlich ausschließlich mit Hilfe bester Zutaten, vorzugsweise aus der eigenen Landschaft tätig sind., Käse bietet in Italien eine bereits lange Gepflogenheit. Seit Jahrhunderten werden verschiedene Sorten hergestellt und finden in der italienischen Küche in unterschiedlichen Bereichen Nutzung. In dem Europa-Vergleich produziert kein Land eine derartige Menge an verschiedenen Sorten von Käse her sowie Italien. In Deutschland am bekanntesten sind Parmesan, Mozzarella, Pecorino sowie Riccotta. Zusätzlich zu der Anwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden vor allem Pecorino wie auch Parmesan, beides Hartkäsesorten aus Norditalien, gerne als abwechslungsreiche Verzierung wie auch Besserung seitens Gerichten aller Art genutzt. Vor allem qualitativer sowie gereifter Bergkäse wird ebenfalls mit Freude am Stück und für sich verzehrt, z. B. als Antipasto., Essen aus Italien sind aus unserem Raum kaum noch wegzulassen, in fast jedem Ort oder Stadtteil findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder eben eine Eisdiele – seien es nun Städte wie Hamburg oder die Provinz um Lehrte. Es ist nicht nur das Lebensgefühl sowie die Erinnerungen an die Italien-Reise treibt uns zum taliener in der Nachbarschaft, Pizza und Nudeln gehören inzwischen wie selbstverständlich zu unserer Kultur, weil sie einfach beinahe jedem munden und inzwischen Part unserer ganz alltäglichen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem exotischen Einwandereressen ein fester Bestandteil der Essenskultur der deutschen, das niemand missen möchte., Zu den traditionellen Antipasti gehören viele Gerichte inkl. Tomaten, bspw. Caprese. Die am Beginn von der Insel Capri stammende Mahlzeit besteht aus Mozzarela, Tomaten, Olivenöl und Basilikum wie auch greift dadurch die Landesfarben Italiens auf, weshalb es als eines der Gerichte des Landes gilt. Der Insalata Caprese wird nicht gekocht, aus diesem Grund ist dies einfach und zügig herzustellen. Unterschiede im Rahmen der Beschaffenheit gibt es aufgrund dessen vor allem bei den verwendeten Zutaten. In der originalen italienischen Küche werden demnach besonders geschmacksvolle und gut ausgewachsen geerntete Tomatensorten benutzt und statt dem normalen Mozzarella seitens Kuhmilch, die intensivere Büffelmozzarella. Das in der Bundesrepublik Deutschland ebenso sehr beliebte Bruschetta war ursprünglich ein Gericht für arme Leute besteht aus gerösteter Backware, welches anhand einer Knoblauchzehe abgerieben und anschließend mit Olivenöl perfektioniert wird. In Deutschland ist in erster Linie die Variante „con pomodore“ gemocht, inkl. einem frischen Tomatensalat obenauf., Ebenso falls keineswegs alle Italiener in der BRD in der Gastro tätig sind, fallen sie da doch nach wie vor gerade ins Auge, da es ziemlich viele italienische Restaurants in Deutschland gibt, die oft in familiärer Tradition über mehrere Generationen fortgeführt werden, wie es auch in der Heimat üblich ist. Die meisten italienischen Zuwanderer sind zu den 50er Jahren als unbedingt gebrauchte Gastarbeiter für das Wirtschaftswunder nach Deutschland gekommen und zahlreiche von ihnen sind hier geblieben sowie bauten sich auch in 2. Generation das Dasein auf. Nichtsdestotrotz entschieden sich eine Menge italienischer Zuwanderer dafür, die italienische Staatsbürgerschaft statt der deutschen zu behalten. Die Menschenschar der italienischen Immigranten stellt in der BRD eine der größten und traditionsreichsten dar. Man nennt diese als Deutschitaliener oder Italo-Deutsche.

Comments are closed.