Tanzen lernen

Paartänze
Das Welttanzprogramm WTP wurde in den 1960er Jahren entworfen und bietet in überarbeiteter Prägung bis heute Gültigkeit als tänzerische Grundausbildung. Das WTP richtet sich an fünf ausschlaggebenden Musikrichtungen wie auch ihrer wesentlichen Rhythmik, der mehrere Tänze angegliedert werden können. Es handelt sich hierbei um Walzer-Musik,Disco-Musik, Swing-Musik, Latino-Musik wie auch Tango-Musik. Da es sich bei Latino sowohl Tango mehr um regional ausgeprägte Musikstile handelt, werden diese nur im 2 Tanzkurs vermittelt, Walzer, Disco ebenso wie Swing als Kernprogramm sind Bestandteil des 1. Kurses für Einsteiger. Bei der Besserung des Programms 2012 dank den ADTV spielte vor allem eine anpassungsfähige Gleichwertigkeit eine beachtenswerte Funktion, so müssen die Grundschritte beispielsweise international gleichartigsein, das Tanzen aber zwecks Schrittlängen an die jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden können., Der Jive ist ein energiegeladener und lebensfroher Tanz, der im 4/4-Takt getanzt wird. Er hat seine Ursprünge in den Vereinigte Staaten überdies gelangte durch US-amerikanische Armeeangehörige nach Europa. Über jede Menge Einflüsse aus dem Twist wirkt der Jive munter und ist demgemäß in Tanzschulen ziemlich beliebt. Er ist auch inklusive dem Rock’n Roll eng verwandt.Dieser wird in einem sehr punktierten Metrum getanzt, welches ihm den charakteristischen Anschein übergibt. Jener Jive ist ebenfalls ein etablierter Turniertanz., Der Langsame Walzer, auf Grund der Tatsache seiner Abstammung ebenfalls als Englischer Walzer betitelt, entwickelte sich in den 1920er Jahren. Er entwickelte sich aus einer langsameren Variante des Wiener Walzers, dem sogenannten Boston Waltz, der in England bis heute äußerst gefragt ist sowohl wohl die Drehungen des Originals beibehielt, aber eindringlich langsamer getanzt wurde. Der Langsame Walzer wird zu einem Tempo von dreißig Takten pro Minute getanzt. Dennoch ist besonders der Schwung bedeutsam, um dem Tanz Ausdruck zu verleihen. Er wird beim ersten Taktschlag aufgebaut sowohl im Verlauf der kommenden beiden abermals abgebremst, welches als Heben sowohl Senken bezeichnet wird. In Tanzschulen ist der Langsame Walzer beim Abschlussball des Grundkurses zumeist der Einstiegstanz., Der als Standardtanz geleitete Tango betitelt den sogenannten Globalen beziehungsweise Europäischen Tango, der sich von seiner ursprünglichen Form, dem Tango Argentino in Ausdruck und Regung deutlich unterscheidet. Währenddessen auf Tanzturnieren größtenteils der internationale Tango zu sehen ist, wird der ursprüngliche Argentinische Tango in Tanzschulen pausenlos beliebterpopulärer sowie gehört da zum Standardrepertoire. Der Tango basiert auf einem Zwei-Viertel-Takt wie auch zeichnet sich besonders durch seine Gegensätze aus. So wechseln sich tiefe, schreitende Schritte mit kurzen, schnellen Schritten ab, während die Körper fast steif dahingleiten, werden die Köpfe ruckartig gedreht. Der Tango gilt gemeinhin als speziell hingebungsvoll wie auch wurde demnach in Europa eigentlich als fragwürdig registriert, weshalb der konventionelle Tango Argentino als internationaler Tango den Normen der europäischen Standardtänzen angepasst wurde., Die Lateinamerikanischen Tänze tragen gemeinsam mit den Standardtänzen den größten Bestandteil der Tänze des Welttanzprogramms. Sie enthalten 5 Tänze: Samba, Cha-Cha-Cha, Rumba, Paso Doble und Jive. Gleichwohl des Namens kommen einzig 3 der Lateinamerikanischen Tänztänze tatsächlich aus Südamerika, solcher Jive entwickelte sich in Nordamerika wie auch der Paso Doble hat spanische wie auch französische Wurzeln. Irre viele wirklich aus Lateinamerika stammende Tänze wie noch der Mambo beziehungsweise der Merengue gehören gleichfalls nicht in diese Rubrik. Die Zusammenfassung entstand vielmehr dank einer Ähnlichkeit von Schritten und Technik wie auch wurde von Welttanzverbänden so bestimmt. Sie divergieren sich von den Standardtänzen vor allem durch eine offenere Tanzhaltung mangels ständigen Körperkontakt wie auch mehrheitlich starke Hüftbewegungen, wogegen Ober- und Unterkörper voneinander unabhängig bewegt werden. Das Tanzpaar tritt hierbei in keiner Weise ausgerechnet als Einheit hinauf, sondern veranschaulichen Wechselbeziehung wie auch Verständigung., Der Wiener Walzer ist ein ziemlich populärer Standardtanz ferner ist mit 60 Takten in der Minute der schnellste Tanz des Welttanzprogramms. Er gehört ebenso wie zu den Gesellschafts- als selbst zu den Turniertänzen. Als Version des Walzers ist er einer der traditionsreichsten eleganten Gesellschaftstänze. Er wurde speziell durch den Wiener Kongress Anfang des 19. Jh in ganz Europa berühmt sowohl gefragt, obwohl er in feineren Gemeinden vorerst als anstößig bezeichnet wurde angesichts des gekennzeichneten Körperkontakts. Der Wiener Walzer wird bis jetzt häufig auf klassische Stücke im Drei-Viertel-Tempo oder in dem 6/8-Takt getanzt, auch wenn es sehr wohl ebenfalls moderne Werke für den Wiener Walzer gibt. Der Grundschritt umfasst 6 Maßnahmen, damit er je nach Version entweder in einem beziehungsweise in 2 Takten ausgetanzt werden kann. In Tanzschulen zählt der Wiener Walzer auf Basis von der Eleganz häufig zum Glanzpunkt des Abschlussballs., In dem Tanzsport kann man auf Grund den Grundkurs wie auch die auf die Tatsache weiteren Medaillenkurse mehrere Abzeichen erlernen, welche einen Ausbildungsstand des Tänzers zertifizieren. In den Basiskursen reicht dafür die nutzenbringende Beendung des Kurses aus, bspw. beim Welttanzabzeichen, das aus einer Beglaubigung und der goldenen Nadel besteht. Es wird nach Beendung der zwei Grundlagenkurse des Welttanzprogramms, die aus den Musikrichtungen Walzer, Disco, Swing (erster Workshop) sowie Latino ebenso wie Tango (zweiter Kurs) bestehen. Welche Person anschließend weiterhin aufbauen will, kann ebenso wie das Deutsche Tanzabzeichen machen als selbst an den Medaillenkursen für das Bronzene, Silberne wie noch (diverse) Goldene Tanzabzeichen mitwirken. Diese sind selbst eine Voraussetzung für die Lehre zum Choreograf dank den ADTV., Viele guten Tanzschulen in der Bundesrepublik offerieren mittlerweile ein individuelles Kursprogramm für alle Fortschrittsstufen und jeden Alters. Es existieren mitunter maßgeschneiderte Kurse für Kinder oder Jugendliche, für Paare oder Alleinstehende. Es findet eine Unterscheidung zwischen Amateuren, Fortgeschrittenen und Experten statt. Daneben existieren Tanzabzeichen mit deren Bestehen man das der Prüfung entsprechende Tanzabzeichen erlangen kann. In einem Großteil der ADTV-Tanzschulen ist auch die Ausbildung zum Tanzlehrer möglich. Die Standardqualifikation für die Weiterbildung zum Tanzlehrer geschieht über den Tanzlehrerverband ADTV e.V., der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert., Der Samba weitete sich aus der afrobrasilianischen Kultur und zeichnet sich anhand seinen speziellen Rhythmus aus. Dieser wird im 2/4-Takt getanzt und ist seit dem Zeitpunkt der Nachkriegszeit Teil der Lateinamerikanischen Tänze sowie auch vom Welttanzprogramms, das in Tanzkursen als Grundlage unterrichtet wird. Inklusive den brasilianischen Ursprungsorten bietet der jetzige Samba allerdings nicht mehr übermäßig viel gemein. In Tanzkursen wird oft ein leichterer 2-Schritt-Samba unterrichtet, etwa als Vorstufe zur anspruchsvolleren 3-Schritttempo-Version beziehungsweise als unabhängiger Gemeinschaftstanz. Samba zeichnet sich besonders auf Grund seine starken Beckenbewegungen sowie das sogenannte Bouncing aus.

Comments are closed.