Trennung

Der Scheidungsanwalt muss anschließend den Scheidungswunsch beim Gericht einreichen und es wird den Ehepartnern die Möglichkeit geschenkt dazu Stellung zu nehmen.Anschließend klärt man den Rentenausgleich. Hierbei geht es darum ob die beiden Ehepartner bei der Rentenkasse hinterlegt haben. Würden alle Parteien im Verlauf der Ehe ca. genauso viel verdient haben kann man sich diesen Schritt auch sparen um alles zu verschnellern. Normalerweise dauert diese Phase nämlich mehrere Monate und ist deshalb ziemlich Zeitaufwändig. Um auf einen Rentenausgleich zu verzichten sollte man ganz einfach mithilfe des Scheidungsanwalts eine Verzichtserklärung zum Richter abgeben, dieser prüft dann ob das Verzichten auf den Rentenausgleich/Versorgungsausgleich angemessen oder ob irgendeiner bspw. offensichtlich geringer eingezahlt hat. , Für den Fall, dass also alle Parteien während der ganzen Zeit des Verheiratet seins gearbeitet haben steht dem Verzicht des Versorgungsausgleichs gar nichts im Wege. Würde es jedoch dazu kommen dass die eine Seite im Zeitraum der Partnerschaft deutlich weniger oder sogar überhaupt nicht gearbeitet hat und deshalb viel nicht so viel oder überhaupt nichts bei der Rentenkasse eingezahlt hat, entscheidet das Gericht und im Regelfall gibt’s folglich Versorgungsausgleich. Einen Spezialfall gibt’s für den Fall, dass die Ehegatten weniger als 3 Jahre vermählt waren. In diesem Fall wird komplett auf den Rentenausgleich verzichtet, außer eine Person will das klar und deutlich., Falls beide Eltern des Kindes am Tag der Geburt in keiner Weise vermählt waren und dies ebenfalls nicht als Folge der Geburt erledigt haben bekommt die Mama in jedem Fall alleine das Sorgerecht. Dennoch könnte das Paar anschließend bei dem Jugendamt eine gemeinschaftliche Sorgerechtserklärung abgeben. Von hier an wird sich das Sorgerecht geteilt selbst wenn man nicht geheiratet hat. Wenn geheiratet wurde, teilen sie sich selbsttätig sogar im Anschluss der Scheidung das Sorgerecht. Es könnte allerdings dazu kommen, dass ein Elternteil mihilfe eines Scheidungsanwalts im Zuge der Scheidung das alleinige Sorgerecht möchte. Dies wird dann vom Richter geprüft und nur stattgegeben, wenn die Entscheidung besser für das Wohl des Nachwuchses ist., Es gibt des Weiteren den Tatbestand einer Mediation. In diesem Fall ist das Ex-Paar wohl keinesfalls im Einklang, es wird aber mit Hilfe von Scheidungsanwälten probiert, die Konflikte auf gerichtsloser Ebene zu klären. Hierfür versuchen die Scheidungsanwälte alle Pö a Pö zueinander zu bringen und ihnen mit Hilfe aller juristischen Möglichkeiten eine Aussicht für gerechte Entscheidungen geben. Bestenfalls ist dann der Fall, dass gleichwohl alle im Streit sein werden, ein pragmatischer Kontakt entdeckt wird und probiert wird zusammen eine für alle Seiten befriedigende Lösung zu finden. Trotzdem sollte selbstverständlich danach die Gesamtheit noch einem Richter gezeigt werden., Scheidungen könnten demzufolge auffällig zeitsparender zu Ende gebracht werden, für den Fall, dass manche Punkte gegeben sein. Gibt es jedoch eheliche Kinder, ist es vorrauszusehen, dass das Verfahren etwas in die Zeit gehen wird. Um das Ganze allerdings tunlichst streitlos fürdas sich scheidende Paar fertig zu bekommen versuchen beide Elternteile meistens eine gemeinsame Problembeseitigung finden zu können. Sollte das aber nicht Möglich sein muss vom Richter entschieden werden. Hierzu werden meistens Begutachtungen von Gutachtern verwendet um zu entscheiden wie die Aufteilung der Kinder geklärt wird. Bei dem Aufteilen der Kinder sind unterschiedliche Dinge wichtig, beispielsweise die Frage wann die Kinder beim einen Elternteil hausen. Außerdem geht es um das Thema wie viel Unterhaltszahlung der Elternteil geben muss.

Comments are closed.