Urheberrechtsverletzung Abmahnung

Wer zum vertreiben der Zeit Medien wie Musik und Filme konsumiert, sucht bevorzugt das kostenlose Herunterladen aus dem Netz. Neben den offensichtlichen Gefährdungen durch Viren und Trojaner, kann das Downloaden auch schnell sehr kostenintensiv werden, wenn man ihn auf einer sogenannten“Tauschbörse“ durchführt. Auf einer Tauschbörse werden bei jedem Download auch Dateien der herunterladenden Datei hochgeladen. Dadurch entsteht die Urheberrechts- bzw. Lizenzverletzung, von der in der Abmahnung die Rede ist. Weil sich die Rechteinhaber dagegen zur Wehr setzen wollen, haben sie ein enges Netzwerk aufgebaut, mit dessen Hilfe sie auf den Tauschbörsen die beliebtesten, meist aktuellen Alben und Filme überwacht werden können. Wer eine Abmahnung erhält, muss mit durchschnittlichen Kosten von fünfhundert bis tausend Euro rechnen. Der Betrag ist häufig abhängig von der individuellen Größe des Mediums, ein Kinofilm würde also eine höhere Abmahnsumme zur Folge haben als eine halbstündige Serie. Hierzu kommen noch Kosten der Anwälte, die trotz der Regelung gegen unlautere Arbeitspraktiken nach wie vor einen recht hohen Teil des in dem Abmahnschreiben geforderten Entschädigungsbetrages ausmachen. Oft kann man die Anwaltskosten mithilfe eines Anwalts in einer Verhandlung mit Waldorf Frommer oder einer anderen anzlei verringern. Aufgrund der Tatsache, dass eine Klage gegen die Abmahnkanzleien nur in Einzelfällen erfolgreich ist, sollte man diese tunlichstvermeiden., Wenn jemand Musik hören oder und Serien angucken will, muss jene entweder als DVD kaufen oder den zahlungspflichtigen Download tätigen. Außerdem ist es möglich, auf kostenpflichtigen Portalen das Abonnement abzuschließen, damit man jederzeit Zugang auf die enorme Datensammlung mitsamt Filmen, Serien und / oder Musik hat. Das ist dann die legale Variante ,welche eben Geld kostet. Das möchten sich eine große Anzahl Anwender dennoch gerne sparen und auf diese Art und Weise haben die Filesharing Plattformen im Internet nach wie vor Hochphase. Die Rechteinhaber nehmen dies selbstverständlich keineswegs mal eben so hin und beobachten aufgrund dessen die gängigsten Seiten und Anbieter. Entdecken sie den rechtswidrigen Upload, wird die IP Adresse des Rechners und damit der Standort ermittelt. Der Mensch, auf die die IP Adresse zugelassen ist, erhält derbei die Zurechtweisung von Waldorf Frommer oder eines anderen Anwaltbüros., Eine Ermahnung sollte mittels Regel diverse Entscheidungskriterien integrieren. Natürlich sollte der Anlass für die Abmahnung genannt werden, der im Normalfall stets der gleiche ist: Illegale Distribution von urheber- oder lizenzrechtlich geschütztem Material. Der ist im Normalfall unmittelbar in der Betreffzeile vermerkt. Anschließend werden die Details des Verstoßes aufgeführt, also Name des Abgemahnten, der Vergehen in dem Einzelnen mit dem Namen der hochgeladenen Datei, der fraglichen Uhrzeit und natürlich der IP Adresse, welche den Abgemahnten mit dem illegalen Upload in Anbindung befördern soll. Selbstverständlich finden sich auch die geforderten Posten bestehend aus Schadenersatzforderung für den Rechteinhaber und Honorarforderung für Waldorf Frommer oder andere Kanzleien. Trotz der Deckelung durch den Gesetzgeber sind die Honorarforderungen meist immer noch unverhältnismäßig hoch und sollten auf jeden Fall der Begutachtung unterzogen werden. Im Rahmen der außergerichtlichen Verhandlung werden Im Normalfall nicht beide Posten einzeln Verhandelt, sondern die Gesamtsumme ausgemacht. Wenn man also keine Lust auf einen kräfteraubenden Gerichtsmarathon hat, sollte zusammen mit einem fähigen Anwalt diesen Pfad einschlagen, denn ganz ohne Ausgaben gelangt man bei einer Zurechtweisung kaum davon., Seit der Download von Videos, Serien und Songs stets einfacher durchzuführen ist, wird dies von vielen Menschen auch verwendet. Der Haken an der Geschichte ist dennoch, dass das illegal ist und die Urheberrechte bzw. die Nutzungsrecht vonseiten der Lizenzinhabern betrifft. Deshalb werden vonseiten der Besitzer spezielle Anwaltskanzleien, z. B. eine wirklich angesehene Kanzlei Waldorf Frommer, veranlasst, die dann in dem Namen der Rechteinhaber eine Abmahnung versenden. So wird dann ein einfacher, welchen man sich so mal gerade gedownloaded hat, plötzlich ziemlich teuer. Dabei ist es gewiss nicht der Download, mit dem jemand gegen das Gesetz verstößt. Wenn man den Download schließlich auf einer sogenannten Filesharing Ebene bewirkt, lädt zur selben Zeit auch Dateien auf die Plattform hoch. Exakt der Upload ist jedoch die gesetzwidrige Verteilung von urheberrechtlich geschützte Daten., Es ist ganz natürlich, dass sich die Empfänger der Ermahnung zunächst mal wirklich darüber ärgern, sodass der in ihren Augen kostenlose Download nun kostenspielige Konsequenzen trägt. Ganz besonders, falls jemand sich selbst keiner Schuld klar ist, ist die Ermahnung sehr ärgerlich. Nachdem zunächst einmal der Eigner der IP Adresse, über die ein illegaler Upload statt fund, zu einer Verantwortung gezogen wird, muss er ebenfalls handeln. Es ist zu keinem Zeitpunkt eine gute Idee|guter, die Abmahnung leicht zu übergehen. Die Vergangenheit hat demonstriert, dass Kanzleien wie Waldorf Frommer sich nach der Ermahnung auch keinesfalls aus dem Wege gehen, ihre Erwartungen auch vor Gericht durchzusetzen. Neben einem Geldbetrag, der bei Eingang der Zurechtweisung im Regelfall noch keineswegs eingeholt wird, besteht die Gelegenheit die abgeänderte Unterlassungserklärung zu unterschreiben. Weil es sich in diesem Zusammenhang bloß um ein Schriftstück mitsamt einer lebenslangen juristischen Anhänglichkeit handelt, sollte dieses keineswegs leichtfertig und mangels anwaltliche Besprechung unterschreiben werden, auch wenn sich etliche Betroffene davon erhoffen, dass die Angelegenheit damit ausgestanden ist., Die Abmahnung wegen Lizenz- oder Urheberrechtsverletzung im Netz kommt in der meistens nicht vom Abmahner selbst, sondern von sogenannten Abmahnkanzleien, die die Verstöße gegen das Lizenzrecht auf diese Weise ahnden. Für diese Anwaltskanzleien ist es meistens ein sehr ertragreiches Geschäft, denn so zahlen eine Menge erschrockene Leute den in der Abmahnung geforderten Geldbetrag ohne zu murren. Wenn man bedenkt, dass einer Kanzlei pro Abgemahntem im Idealfall einige hundert Euro zugesprochen werden und im Falle einer der Klage auf Veröffentlichung von Namen beim Landgericht häufig mehrere hundert ermittelte IP Adressen auf dem Spiel stehen, kann man sich mit Sicherheit vorstellen, warum noch immer so viele Abmahnungen verschickt werden. Davor wird eine Liquiditätsprüfung gemacht, um zu sehen ob sich eine etwaige Klage für die Abmahn-Kanzlei überhaupt lohnen könnte. Tritt dieser Fall ein, so hat man fast überhaupt keine Möglichkeit den Forderungen durch die Abmahnkanzlei zu entgehen. Hinter den Kanzleien stehen häufig solvente Medienriesen wie z.B. Constantin oder Sony und viele mehr. Die bekanntesten Abmahnkanzleien der Republik, die auch regelmäßig Abmahnungen verschicken, sind Paulus, RKA, U+C und andere.

Comments are closed.